Petite messe solennelle

von Gioachino Rossini

Premiere am 20. November 2019

Allerheiligen-Hofkirche, München

Eine Produktion von „Projekt Kammeroper in München e.V.“

 

Gioacchino Rossini hat als Komponist ein umfangreiches und bis heute weithin unbekanntes Spätwerk hinterlassen, von ihm selbst in gewohnt sympathischer Ironie »Alterssünden« genannt. Auf Rossinis Wunsch bleiben diese Werke zeit seines Lebens unveröffentlicht und werden nur im privaten Kreis aufgeführt. Dazu zählt auch die Petite messe solennelle, eine knapp 90-minütige Messe, die Rossini im Auftrag eines adeligen Freundes komponiert. Die Uraufführung 1864 ist für eine ungewöhnliche Besetzung geschrieben: 2 Klaviere, Harmonium, 4 Solisten und 8 Chorsänger.

Eine Bearbeitung für großes Orchester und Chor arbeitet er später selbst aus, damit nicht: »Herr Sax mit seinen Saxophonen komme, oder Herr Berlioz mit anderen Riesen des modernen Orchesters und damit meine Messe instrumentieren und mir meine paar Singstimmen totschlagen, wobei sie auch mich selber glücklich mit umbringen würden.«

Die Kammeroper München widmet sich dem Werk nun in einer eigenen Fassung, in hoffnungsvoller Zuversicht, den Meister gemeinsam mit 4 jungen Solisten, dem Vocal Consort und dem Orchester der Kammeroper unter Leitung von Johanna Soller nicht ungnädig zu stimmen…

Ausgehend von den Texten der heiligen Messe referieren Äbtissin Prof. Dr. Carmen Tatschmurat OSB, Rabbiner Dr. Tovia Ben-Chorin und Imam Dr. Benjamin Idriz zum Thema der Spiritualität und des Glaubens in unserer Zeit.

Die nächsten Termine

Mittwoch, 20. November 2019 | 19:00 Uhr
Petite messe solennelle (G. Rossini) – PREMIERE
Allerheiligen-Hofkirche
Donnerstag, 21. November 2019 | 19:00 Uhr
Petite messe solennelle (G. Rossini)
Allerheiligen-Hofkirche
Freitag, 22. November 2019 | 19:00 Uhr
Petite messe solennelle (G. Rossini)
Allerheiligen-Hofkirche

Weitere aktuelle Produktionen

Alle Produktionen finden Sie hier >>