Petite Messe Solennelle

von Gioachino Rossini

Arrangement für Kammerorchester von Alexander Krampe

Orchester der Kammeroper München
Vocalconsort München
Johanna Soller – Musikalische Leitung

Premiere am 20. November 2019

Allerheiligen-Hofkirche, München

Eine Produktion von „Projekt Kammeroper in München e.V.“

Die nächsten Termine

REZENSION

„Religion mit Schwung“ von Paul Schäufele, SZ am 21.11.2019

„[…] Hier treten religiöse Grundierung und musikalische Diesseitigkeit ideal zusammen. Das liegt auch am Arrangement der Partitur durch Alexander Krampe. Das Instrumentalensemble stützt das Vokalconsort, einen handverlesenen Chor aus jungen Sängerinnen und Sängern, […] dessen konkreten Gegenpol bilden die sinnlichen Stimmen der Solisten: Gabriel Rollinsons flexibler Bass, Magnus Dietrichs expressiver Tenor, Susan Zarrabis geschmeidiger Alt und Flore van Meerssches schön timbrierter Sopran. Jenseits dieser außergewöhnlichen musikalischen Leistung hat die Kammeroper München es geschafft, die Messkomposition für den interreligiösen Dialog zu öffnen.“

MEHR

Gioacchino Rossini hat als Komponist ein umfangreiches und bis heute weithin unbekanntes Spätwerk hinterlassen, von ihm selbst in gewohnt sympathischer Ironie »Alterssünden« genannt. Auf Rossinis Wunsch bleiben diese Werke zeit seines Lebens unveröffentlicht und werden nur im privaten Kreis aufgeführt. Dazu zählt auch die Petite messe solennelle, eine knapp 90-minütige Messe, die Rossini im Auftrag eines adeligen Freundes komponiert. Die Uraufführung 1864 ist für eine ungewöhnliche Besetzung geschrieben: 2 Klaviere, Harmonium, 4 Solisten und 8 Chorsänger.

Eine Bearbeitung für großes Orchester und Chor arbeitet er später selbst aus, damit nicht: »Herr Sax mit seinen Saxophonen komme, oder Herr Berlioz mit anderen Riesen des modernen Orchesters und damit meine Messe instrumentieren und mir meine paar Singstimmen totschlagen, wobei sie auch mich selber glücklich mit umbringen würden.«

Die Kammeroper München widmet sich dem Werk nun in einer eigenen Fassung, in hoffnungsvoller Zuversicht, den Meister gemeinsam mit 4 jungen Solisten, dem Vocal Consort und dem Orchester der Kammeroper unter Leitung von Johanna Soller nicht ungnädig zu stimmen…

Ausgehend von den Texten der heiligen Messe referieren Äbtissin Prof. Dr. Carmen Tatschmurat OSB, Rabbiner Dr. Tovia Ben-Chorin und Imam Dr. Benjamin Idriz zum Thema der Spiritualität und des Glaubens in unserer Zeit.

TEASER

SOLIST*INNEN

SOPRAN Flore van Meerssche
ALT Susan Zarrabi
TENOR Magnus Dietrich
BASS Gabriel Rollinson

MUSIKER*INNEN

FLÖTE Christiane Steffens
OBOE Tamar Inbar
KLARINETTE Christophe Gördes
FAGOTT Ruth Gimpel
HORN Helene Haspelmann
VIOLINEN Anton Roters
Amy Park
VIOLA Franziska Schrodi
VIOLONCELLO Thomas Wollenweber
KONTRABASS Ronald Schweppe
AKKORDEON Alexander Kuralionok
GITARRE Pedro Rogerio Aguiar

Weitere aktuelle Produktionen

Alle Produktionen finden Sie hier >>